Ein Land(auf)Schwung-Projekt

Industriekultur Tangerhütte

06
Se
Am „Tag des offenen Denkmals“ öffnet historische Industriekultur Tangerhütte
06.09.2016 17:06

Zum bundesweiter „Tag des offenen Denkmals“ am 11. September präsentiert sich die historische Industriekultur in Tangerhütte in der Altmark. Der Verein „Aus einem Guss“ öffnet die historische Modelltischlerei in der Wagenführ-Straße, wie Vorsitzender Dr. Frank Dreihaupt informiert. Zwischen 14 und 17 Uhr können sich alle Interessierten in den noch erhaltenen Räumen über die Tangerhütter Industriekultur sowie die Aktivitäten des Vereins informieren. Das diesjährige Motto vom „Tag des offenen Denkmals“ lautet „Gemeinsam Denkmale erhalten“. Das passe hervorragend zu uns und den aktuellen Vorhaben des Vereins, sagte Dr. Dreihaupt.

Die Erhaltung der historischen Gießereihallen in Tangerhütte ist in diesem Jahr als sogenanntes Startprojekt im Bundes-Förderprogramm Land(auf)Schwung bestätigt worden. Das einmalige Ensemble der Gießereihallen soll, auch mithilfe des Förderprogramms, vor dem vollständigen Verfall bewahrt werden. Die Gießerei mit seinen historischen Anlagen hat nicht nur die Stadt und Region Tangerhütte geprägt, sondern gehört zur Industriegeschichte des Landes Sachsen-Anhalt. „Zusammen mit einem Landschaftspark, zwei Schlössern, einem Mausoleum, einem Kunstguss-Pavillon sowie einem künstlich angelegten Wasserfall bildet sie ein in Deutschland einmaliges Ensemble, das erhalten bleiben muss“, sagte Dr. Dreihaupt weiter.

Neben der Formtischlerei öffnet am „Tag des offenen Denkmals“ auch das Tangerhütter Bürgercafé in der ehemaligen Fabrikantenvilla, das Neue Schloss. Zwischen 14 und 17 Uhr halten Ehrenamtliche in der Remise Kaffee und Kuchen bereit. Außerdem starten 14, 15 und 16 Uhr Führungen durch die Gartenträume-Parkanlage. Besucher haben somit der Möglichkeit, sich die historischen Industrieanlagen in der Wagenführ-Straße, den daneben liegenden Gartentraumpark mit Kunstgusspavillon, Mausoleum und Gartenarchitektur sowie das Neue Schloss anzuschauen.

Kommentare